July 19, 2020

Warum brauchen wir eigentlich anonyme Mobilfunk Prepaid Karten?

Betrachten wir das Problem doch einfach mal aus Sicht des Verbraucherschutzes.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Regelungen zur Bestandsdatenauskunft für verfassungswidrig erklärt. Aber warum sollte eigentlich anonyme Kommunikation ein Menschenrecht sein? Hilft das nicht nur den Kriminellen? Wer nichts zu verbergen hat, hat doch wohl auch nichts zu befürchten, oder?

Naja, setzen wir doch einfach mal unseren Aluhut ab, schlagen das Geschichtsbuch zu und fassen einfach mal kurz die Mobilfunkbranche seit der Einführung von 2G zusammen:

  • Verträge mit 24 Monaten Laufzeit, die sich automatisch um ein Jahr verlängern, wenn man vergisst rechtzeitig ein halbes Jahr vor Ablauf zu kündigen.
  • Alle zwei Jahre gibt es ein Lockangebot: Vertragsverlängerung inklusive neues Telefon für nur 1€! Natürlich greift man da zu, obwohl man eigentlich genau weiß, dass der Vollpreis großzügig in die monatlichen Gebühren eingepreist ist und man unnötig Elektroschrott produziert, wenn das alte Gerät noch seinen Dienst tut.
  • Auf den Vertragshandys ist natürlich nicht die Originalfirmware drauf, sondern die des Mobilfunkanbieters, was u.A. bedeutet, teure Premiumnummern im Telefonbuch/auf Kurzwahl zu haben und per SIM Lock an das Netz gebunden zu sein.
  • Apropos teure Premiumnummern, erinnert ihr euch noch an die Zeiten, wo ihr bis zu 24 Cent pro SMS (140 Zeichen - eine Gesprächssekunde hat 1600 Zeichen produziert) gezahlt habt und ihr Klingeltöne im “Sparabo” herunterladen konntet? Eine SMS genügte da bereits zum Vertragsabschluss (kündigen war etwas schwieriger). Die Mobilfunkbranche hatte absolut keine Skrupel Kinder und Jugendliche damit ins offene Messer laufen zu lassen.
  • Es war keine Seltenheit, dass Eltern, die ihren Kindern Vertragshandys kauften (Prepaid galt auf dem Schulhof ja als uncool) hinterher mit Telefonrechnungen von mehreren hundert bis tausend Euro pro Monat und negativem Schufa Eintag konfrontiert wurden.

Tja, ich weiß nicht wie es euch geht. Überwachungsstaat hin oder her, schon alleine die halbseidenen Geschäftspraktiken der Mobilfunkbranche über die vergangenen Jahre reichen mir völlig aus dass ich denen weder Name, noch Adresse und schon gar nicht meine Bankverbindung geben will. Anonymität schützt halt nicht nur Verbrecher, sondern eben auch den unbescholtenen Bürger vor Verbrechern!